Darstellung von Umlauten und Linien bei einer SSH Verbindung mit Putty zu einer openSuse Installation.

Problem: Nach dem Umstieg von Suse Linux 9.3 auf openSUSE Linux 10.1 traten bei einer SSH Verbindung mit Putty Fehler bei der Darstellung von Sonderzeichen und Linien auf. Ein Umstellen des Zeichensatzes auf UTF-8 in Yast und bei Putty behob dieses Problem nur zum Teil. Entweder wurden die Linien richtig dargestellt, aber die deutschen Umlaute nicht, oder es wurden die Umlaute korrekt angezeigt, aber die Linien nicht.

Lösung: Ein Hinweis in der openSUSE-de Maillingliste, half das Problem zu beheben. Wichtig ist folgende Einstellung unter Putty: Unter CONNECTION -> DATA -> TERMINAL-TYPE STRING muss der Wert XTERM mit dem Wert “linux” (Achtung: Diese Einstellung ist Case Sensitive. Das heißt “linux” in Kleinbuchstaben schreiben) ersetzt werden. Weiterhin wurde bei Putty der Zeichensatz unter WINDOW -> TRANSLATION auf UTF-8 geändert. Nun werden alle Umlaute und Linien, bei einer SSH Verbindung mit Putty, wieder korrekt dargestellt.

Fehlerhafte Umlautdarstellung bei Putty

Fehlerhafte Umlautdarstellung

Fehlerhafte Liniendarstellung bei Putty

Fehlerhafte Liniendarstellung

Korrekte Darstellung

Korrekte Darstellung

15 thoughts on “Darstellung von Umlauten und Linien bei einer SSH Verbindung mit Putty zu einer openSuse Installation.

  1. Matthias Muth

    Danke für diesen Tip!
    Zu beachten ist vielleicht noch, dass der Inhalt von TERM das Wort “linux” in Kleinbuchstaben sein muss.

  2. Michael

    Vielen Dank,

    leider habe ich mit den oben angegebenen Einstellungen folgendes Problem:
    Wenn ich in Putty den midnigt-commander öffne “mc” dann werden einige Funktionstasten (z.B. F3 zum lesen einer Datei) nicht mehr richtig ausgewertet.

    Was tun?

    Danke im Voraus

    Michael

  3. Arnold Fleischer

    Wenn ich alle vorgeschlagenen Änderungen unter Putty eintrage (UTF8, terminal-type linux, functions keys linux) erhalte ich bei yast und MC die korrekte Darstellung. Ärgerlich ist nur, dass ich unter MC dann keine Maus nutzen kann. Stelle ich aber terminal-type auf x-term, dann geht die Maus unter MC wieder. Dann habe ich aber wieder das Problem mit yast und der Liniendarstellung. Weiß jemand wie ich trotz terminal-type linux unter MC die Maus nutzen kann?

    Danke, Arnold

  4. Pingback: rsync Problem mit Umlaute - Seite 4 - Linux: Linux-Forum

  5. Dirk

    bekomme das bei einem Strato V Server mit suse 11.1 leider nicht hin.
    Jemand eine Idee ?

  6. Thoddy

    Sehr schön: in einem Artikel die Lösung für gleich 3 Probleme gefunden. 🙂

    Vielen Dank für den Post!

  7. MiCKi

    Sehr guter Tipp. Vielen Dank. Half mir auch bei meinem Server unter CentOS weiter.

  8. dl8to

    Hallo und ebenfalls vielen Dank!
    Ich hatte das Problem mit der Liniengrafik auf meinem Raspberry Pi.
    Später dann bei alsamixer das Problem mit den Funktionstasten, das habe ich dann nach Stunden selbst hinbekommen.
    Hätte ich lieber gleich mal weitergelesen 😀

    Nochmals Danke und viele Grüße
    Jürgen

  9. Shivan

    Danke für den Tipp. Genau das, was ich gesucht habe!

    Wichtig ist noch, die Option ist in Putty nur verfügbar, solange die Verbindung noch nicht aufgebaut wurde.

  10. Sven

    Der Artikel ist zwar schon älter, aber nach wie vor gültig. Ich stand nämlich bis grad eben bei der Remote-Administration meines privaten headless SuSE-Servers per ssh vor exakt dem gleichen Problem (yast in PuTTY) und konnte es dank des obigen Tips lösen.

    Also auch von mir ein herzliches Dankeschön! 🙂

    Was mir noch aufgefallen ist, ist der “schraffierte Hintergrund” (sollen wohl Graustufen sein) bei Eingabefeldern… aber damit kann ich leben.

  11. User1

    Ich habe exakt das selbe Problem. Verwende jedoch nicht Putty sondern die PowerShell mit OpenSSH (installiert über “Scoop”). Macht mich langsam ein bisschen wahnsinnig, da ich nicht weiß so ansetzen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.