Archiv der Kategorie: Debian

Aktivieren des Bash-Completion-Features auf einem Debian-System

Wenn das Bash-Completion-Feature auf Debian-Systemen richtig funktioniert, kann man z. B. die Dienste beim Service-Kommando mit der Tabulatortaste vervollständigen.

Beispiel für die Befehlsvervollständigung:

service ap<Tab>
service apache2 rel<Tab>
service apache2 reload

Wenn auf einem Debian-System die Vervollständigung von Befehlen mittels der Tabulatortaste nicht funktioniert, kann es sein, dass das Paket Bash-Completion nicht installiert ist.

Um zu überprüfen, ob das Bash-Completion-Paket installiert ist, kann man folgenden Befehl benutzen:

dpkg -l bash-completion | tail -1

Die Ausgabe des Befehls sollte dann wie folgt aussehen:

ii  bash-completion 1:2.0-1 all programmable completion for the bash shell

Bleibt diese Ausgabe leer, dann ist das Paket Bash-Completion nicht installiert. Es lässt sich mit folgendem Befehl installieren:

apt-get install bash-completion

Sollte die Bash-Vervollständigung trotz installiertem Paket Bash-Completion nicht funktionieren, kann es daran liegen, dass das Vervollständigungs-Feature noch nicht aktiviert wurde. Bei Debian kann man diese Funktion in der Datei /etc/bash.bashrc aktivieren. Man muss nur die Kommentarzeichen vor folgenden Zeilen entfernen:

###Vorher
#if ! shopt -oq posix; then
#  if [ -f /usr/share/bash-completion/bash_completion ]; then
#    . /usr/share/bash-completion/bash_completion
#  elif [ -f /etc/bash_completion ]; then
#    . /etc/bash_completion
#  fi
#fi

###Nachher
if ! shopt -oq posix; then
  if [ -f /usr/share/bash-completion/bash_completion ]; then
    . /usr/share/bash-completion/bash_completion
  elif [ -f /etc/bash_completion ]; then
    . /etc/bash_completion
  fi
fi

Damit diese Einstellung aktiv wird, muss man sich am System ab- und wieder anmelden.

Quelle: http://serverfault.com

Autocomplete (tab completion) für Service-Kommando unter Debian Linux

Wenn auf einem Debian-System die Autocomplete-Funktion nur bei Dateien und Verzeichnissen funktioniert und nicht für weitere Befehle, kann es daran liegen, dass das  „bash-completion“-Paket nicht installiert ist.

Um die Autocomplete-Funktion z. B. auch für das „service“-Kommando verwenden zu können, muss unter Debian das Paket „bash-completion“ installiert sein.

Installation des „bash-completion“-Pakets:

apt-get install bash-completion

Nach der Installation:
Test der Funktionalität, Eingabe von „service a“ [TAB]:

# service a
acpid     anacron   apache2   asterisk  atd

Nun schlägt die Bash Shell nach der Eingabe von „service a“ und dem Drücken der TAB -Taste alle zur Verfügung stehenden Dienste vor, die mit a beginnen.

CPU Last unter Linux monitoren – sar

Die CPU-Last lässt sich unter Linux ganz einfach mit dem Befehl top ermitteln. Hier erfährt man die gesamte CPU-Last, aber auch den CPU Verbrauch einzelner Prozesse.

Wenn man die gesamte CPU-Auslastung in bestimmten Zeitintervallen ermitteln möchte, eignet sich der Befehl sar besser.

Um den Befehl sar benutzen zu können, muss das Programmpaket sysstat installiert sein.

Der Syntax, um mit dem sar-Befehl die CPU-Last zu monitoren, lautet:

sar -u 5 100

5 gibt das Intervall in Sekunden an, in dem die CPU-Last ermittelt werden soll.

100 gibt die Gesamtanzahl an, wie oft die CPU-Last ermittelt werden soll.

Die Ausgabe sieht dann folgendermaßen aus:

14:30:08 CPU %user %nice %system %iowait %idle
14:31:08 all 16.87 0.00 3.41 5.02 74.70
14:31:13 all 31.12 0.00 9.44 9.64 49.80
14:31:18 all 23.85 0.00 6.81 2.61 66.73
—— snip —-
Average: all 5.72 0.00 1.14 0.58 92.56

Unter Debian befindet sich das Programm sar im Paket sysstat.

 apt-get install sysstat

 

Aktivieren und Deaktivieren von Apache2 Modulen – a2enmod – a2dismod

Nachdem ich schon etliche Male die Apache Konfigurationsdatei /etc/sysconfig/apache2 bei Suse von Hand bearbeitet hatte, um Apache2 Module zu aktivieren, ist mir letztens ein Befehl oder, besser gesagt, zwei Befehle untergekommen, die das Ganze automatisieren.

Dies sind a2enmod um Apache Module zu aktivieren

und

a2dismod um Apache Module wieder zu deaktivieren.

Der Syntax ist denkbar einfach:

a2enmod MODULNAME aktiviert das Apache2 Modul MODULNAME

a2dismod MODULNAME deaktiviert das Apache2 Modul MODULNAME

Weiterhin listet der Befehl a2enmod -l alle aktivierten Apache2 Module auf.

Beispiel:

a2enmod ssl aktiviert das ssl Modul.

a2dismod ssl deaktiviert das ssl Modul.

Nachtrag 06/2011:

Apache Modulhandling unter Debian 6

a2enmod -l funktioniert unter Debian nicht. Eine Liste mit den aktivierten Apache modulen erhält man mit:
ls -l /etc/apache2/mods-enabled/

Eine Liste mit den zur Verfügung stehenden Modulen erhält man mit:
ls -l /etc/apache2/mods-available/

Eine weitere Möglichkeit sich alle geladenen Module anzuzeigen ist der Befehl
apachectl -M
(-M  Dump a list of loaded Static and Shared Modules.)

apachectl -M
Loaded Modules:
 core_module (static)
 log_config_module (static)
 logio_module (static)
 version_module (static)
 mpm_prefork_module (static)
 http_module (static)
 so_module (static)
 alias_module (shared)
 auth_basic_module (shared)
 authn_file_module (shared)
 ....
Syntax OK

Weitere Infos: Apache Modulverwaltung unter Debian